TOP-Lokalversorger 2017

Die WEP ist TOP-Lokalversorger 2017 in Hückelhoven.

Ihre WEP

Hallo Nachbar – kennen wir uns schon?

Die WEP Wärme-, Energie- und Prozesstechnik GmbH wurde im Jahr 1983 im Umfeld der Zeche Sophia-Jacoba in Hückelhoven gegründet. Als Energieversorger beliefern wir unsere Kunden bundesweit mit Gas und Strom vom Niederrhein. Darüber hinaus versorgen wir ca. 5.000 Privathaushalte und Industriekunden im Umkreis von Hückelhoven und Setterich mit Fernwärme. In den beiden Biomasse-Kraftwerken wird dazu Energie aus Altholz und Frischholz erzeugt, das aus dem Umkreis angeliefert wird. Unsere Nahwärmeanlagen (Contractinganlagen) mit Anlagenleistungen zwischen 20 – 1.560 kW versorgen außerdem ca. 3.400 Kunden im Umkreis von 100 km um Hückelhoven. Als Tochterunternehmen der Stadtwerke Dinslaken garantieren wir Ihnen jederzeit einen fairen Tarif und eine professionelle Kundenbetreuung.

v. l. n. r.: Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Fabian Brücher, Assistentin Marion Köller, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Christoph Langel

Kontakt

Ansprechpartner

Unsere qualifizierten Kollegen arbeiten gerne gemeinsam mit Ihnen das günstigste Versorgungsangebot aus. Falls Sie gerade in Hückelhoven sind, schauen Sie doch mal bei uns vorbei. Wir freuen uns auf eine gute Nachbarschaft.

Alexander Gramstadt

Alexander Gramstadt

Strom HS WPS WSS

Telefon:
02433 902-800
Telefax:
02433 902-192

Gas G

Telefon:
02433 902-600
Telefax:
02433 902-192
Hans-Peter Scherrers

Hans-Peter Scherrers

Wärme FW

Telefon:
02433 902-137
Telefax:
02433 902-191
Dieter Thebrath

Dieter Thebrath

Wärme WW C

Telefon:
02433 902-300
Telefax:
02433 902-191

Strom EU

Telefon:
02433 902-300
Telefax:
02433 902-192
Thorsten Wirtz

Thorsten Wirtz

Wärme FW

Telefon:
02433 902-110
Telefax:
02433 902-191

Kontaktformular

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Sie können uns gerne eine Nachricht mit Hilfe unseres Kontaktformulars hinterlassen oder Sie rufen während der Geschäftszeiten persönlich bei uns an.

Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder.

Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen.

Anfahrt

Ihr Weg zu uns

Sie möchten uns besuchen? Mit einem Klick auf die Karte gelangen Sie zu unserem Standort und dem Routenplaner. Gute Fahrt!

Google Map of 51.0789568,6.513171

Interessantes

Neues von der WEP aus dem Kreis Heinsberg

Als regionaler Arbeitgeber mit rund 65 Mitarbeitern fördern wir sportliche, kulturelle und soziale Aktivitäten. Hier finden Sie aktuelle Termine und Fotos dieser Veranstaltungen.

Den eigenen Sonnenstrom auch im Winter nutzen.

Korschenbroich. Den eigenen Sonnenstrom auch im Winter nutzen: Das soll ein Heimbatteriespeicher ermöglichen, der mit anderen Speichern vernetzt wird. Familie Marx hat sich dazu entschieden. Sie ist die erste Familie in Nordrein-Westfalen. Von Marion Lisken-Pruss

Die beiden Stahlschränke im Hausanschlussraum von Hubertus Marx sehen aus wie Kühlschränke. Nicht ganz zwei Meter hoch sind sie und etwa 80 Zentimeter tief. Drinnen lagern zehn Lithium-Ionen-Batterien sowie Computer und ein Wechselrichter. Mit der Photovoltaik-Anlage (PV) auf dem Dach versorgen sie den Haushalt von Hubertus Marx mit Solarstrom - und zwar das ganze Jahr über. Dabei wird nicht sein eigener Solarstrom bis zum Winter gespeichert, sondern er wird ihm buchhalterisch gutgeschrieben.

Bislang wurde der bei Sonnenschein produzierte Strom, den ein Hausbesitzer gerade nicht im eigenen Haushalt verbraucht, ins öffentliche Netz eingespeist. Mittlerweile helfen Heimbatteriespeicher dabei, überschüssigen Solarstrom zu speichern, so dass der Erzeuger ihn später oder an einem anderen Tag verbrauchen kann. "Die Herausforderung besteht aber darin, dass Hausbewohner ihren im Sommer überschüssig produzierten Solarstrom auch im Winter nutzen können, und das in einer möglichst großen Menge", sagt Christoph Langel, Geschäftsführer der WEP GmbH, dem lokalen Energieversorger in Hückelhoven. Ein Konzept der Firma Caterva, einer Ausgründung der Siemens AG mit Sitz in Pullach bei München, soll das jetzt ermöglichen: Es sieht vor, den Solarstrom buchhalterisch oder bilanziell ganzjährig zur Verfügung zu stellen. Dazu werden die Heimbatteriespeicher in den privaten Haushalten mittels einer bestimmten Elektronik mit anderen privaten Speichern über das Stromnetz zu einem virtuellen Kraftwerk vernetzt.

In Nürnberg lief dazu ein Pilotprojekt mit 60 Teilnehmern. So weit ist man in Nordrhein-Westfalen noch nicht. Bei Familie Marx in Pesch wurde jetzt der erste Caterva-Energiespeicher in NRW installiert. Er versorgt das gesamte Haus samt der Wärmepumpenheizung mit Solarstrom - und das ganzjährig. Wie das für seinen privaten Haushalt aussieht, erläutert Hubertus Marx: "Was wir von unserer selbst produzierten Solarenergie nicht verbrauchen, speist die Firma Caterva in das Stromnetz ein. Dafür bekommen wir ein Stromguthaben. Im Winter können wir dann unser Stromguthaben aufbrauchen. Die im Sommer gewonnene Solarenergie steht uns so bilanziell das ganze Jahr über zur Verfügung." Seit Mai läuft die Anlage in seinem umgebauten Vierkanthof. Weil sein vernetzter Heimbatteriespeicher aber auch für die Stabilität der Netzfrequenz sorgt und Stromdefizite ausgleichen kann, erhält Hubertus Marx eine sogenannte Gemeinschaftsprämie. Er hofft, dass sich die Investitionen in zwölf Jahren amortisieren. Franz Hantmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie sieht das skeptisch: "Die Anlage bleibt an den Strommarkt gekoppelt und damit in finanzieller Hinsicht spekulativ, weil die Prämie auch entfallen kann", sagt er auf Anfrage der Redaktion. Auch Stefan Nakazi von der Verbraucherzentrale NRW rät, die Kosten neuer Anlagen im Blick zu halten. Es sei aber zukunftsweisend, neue PV-Anlagen mit Heimbatteriespeichern zu kombinieren, so sein Fazit.

Weitere Infos zum Produkt finden Sie hier.

Quelle: NGZ

100 Prozent eigene Sonnenenergie: Hubertus Marx (M.) vor seinem Stromspeicher in Pesch mit Christoph Langel (l.) und René Platzbäcker (r.). FOTO: Dohmen GmbH
100 Prozent eigene Sonnenenergie: Hubertus Marx (M.) vor seinem Stromspeicher in Pesch mit Christoph Langel (l.) und René Platzbäcker (r.). FOTO: Dohmen GmbH

Auf die Plätze, fertig, los!

Der wepStrom-Lauf in Hückelhoven geht am 8. Oktober 2017 in seine 8. Auflage. Nach sieben erfolgreichen Auflagen, hat sich die Veranstaltung bei vielen Läuferinnen und Läufern in ihrem jährlichen Wettbewerbs-Kalender fest etabliert und gehört am Niederrhein zu den Angesagtesten ihrer Art.

Weitere Informationen rund um den wepStrom-Lauf finden Sie hier.

Hinweis: Auf Grund der Bundestagswahl am 24. September wurde die Veranstaltung auf den 8. Oktober verlegt.
Hinweis: Auf Grund der Bundestagswahl am 24. September wurde die Veranstaltung auf den 8. Oktober verlegt.

Urlaubsgeld-Gewinnspiel

„Habe ich wirklich gewonnen? - Das ist ja super!"- mit diesen oder ähnlichen Worten wurden wir am Telefon begrüßt, wenn die Nachricht vom Gewinn in unserem Sommer Urlaubsgeld-Gewinnspiel die Gewinner erreichte. Die drei ersten der zehn glücklichen Gewinner kamen am Montag zur Preisverleihung in die Verwaltung der WEP nach Hückelhoven und nahmen Ihr Preisgeld dankbar entgegen. „Über die gute Resonanz auf unser erstmals durchgeführtes Gewinnspiel freue ich mich sehr," erklärte Christoph Langel, Geschäftsführer der WEP GmbH: „Aufgrund der Konzeption des Gewinnspieles lagen die Chancen für einen Gewinn sehr hoch - es lohnt sich also, bei unserer nächsten Aktion wieder dabei zu sein." Simone O., Christina K. und Heinrich S. jedenfalls werden in diesem Urlaub sicher gern auf die WEP anstoßen und Ihren Gewinn genießen. Das ganze WEP-Team wünscht Ihnen viel Freude dabei!

Preisgeldvergabe an die drei Erstplatzierten
Preisgeldvergabe an die drei Erstplatzierten

Meilensteine

Die WEP – ein modernes Unternehmen mit Tradition

Die WEP blickt auf eine 30-jährige Historie zurück und hat in dieser Zeitspanne viel erreicht. Wie alles begann, erfahren Sie hier:

1983

Gründung der WEP

Die WEP Wärme-, Energie- und Prozesstechnik GmbH wurde als Tochtergesellschaft des ehemaligen Steinkohlebergwerks „Gewerkschaft Sophia-Jacoba“ in Hückelhoven am linken Niederrhein gegründet.

Der Unternehmenszweck war die Förderung des Verkaufs der, als sogenannter Hausbrand eingesetzten, Anthrazitkohle mit neuen Techniken und innovativen Ideen. Hierzu bediente sich die WEP auch der Dienstleistung des sogenannten Wärme-Contracting, welches heute noch mit 137 Heizzentralen ein wesentliches Standbein der unternehmerischen Tätigkeit der WEP ist.

1987

Übernahme Fernwärmenetz der Zeche Sophia-Jacoba

Das Fernwärmenetz der Muttergesellschaft Sophia-Jacoba im Stadtgebiet Hückelhoven wurde von der WEP vollständig übernommen.

1993

Übernahme Fernwärmenetz der Stadt Hückelhoven

Das im Besitz der Stadt Hückelhoven befindliche Fernwärmenetz wurde ebenfalls übernommen.

Beide Fernwärmenetze wurden aus dem damals zur Zeche Sophia-Jacoba gehörenden Heizkraftwerk mit Fernwärme versorgt.

1997

Komplette Fernwärmeversorgung im Stadtgebiet Hückelhoven

Am 1.1.1997, kurz vor der endgültigen Stilllegung der Zeche Sophia-Jacoba, übernahm die WEP, welche mittlerweile zum Konzernverbund des ehemaligen Eschweiler Bergwerks-Verein (später EBV AG) gehörte, das Heizkraftwerk der Zeche, so dass die komplette Fernwärmeversorgung im Stadtgebiet Hückelhoven sich seit dem in der Hand der WEP befindet.

1998

Fusion mit EBV Fernwärme und Übernahme Fernwärmenetz Setterich

1998 fusionierte man mit einem anderen Energieversorgungsunternehmens des EBV-Konzerns, EBV Fernwärme GmbH, zur nun sogenannten EBV-WEP. Mit dieser Fusion übernahm man, neben einigen weiteren Contracting-Anlagen, auch das Fernwärmenetz in Setterich, einem Ortsteil der Stadt Baesweiler.

2004

Verkauf der EBV-WEP an die Stadt Dinslaken

Im Jahr 2004 wurde die EBV-WEP an die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH, einer 62%-Tochtergesellschaft der Stadtwerke Dinslaken GmbH, verkauft. Ab diesem Zeitpunkt verschwand das EBV aus dem Namen und die EBV-WEP wurde wieder zur bekannten WEP.

2004

Umstellung von Steinkohle auf Holz

Das Heizkraftwerk, welches mit dem Energieträger Steinkohle Fernwärme und auch Strom erzeugte, wurde nun im Laufe der Jahre auf den Einsatz des regenerativen Energieträgers Holz umgebaut. Die WEP wurde somit zu einem Erzeuger von umweltschonender Energie. Auch die Heizzentralen im Contracting-Bereich wurden im Laufe der Zeit größtenteils von Steinkohle auf Erdgasversorgung und mittlerweile auch auf den Einsatz von Holz umgerüstet bzw. neu gebaut.

2009

Erstmaliger Verkauf von Strom an den Endverbraucher

Im Zuge der weiteren Modernisierung unseres Heizkraftwerks und der Liberalisierung des Energiemarkts in Deutschland entschied man sich im Jahr 2009, auch das eigenerzeugte Produkt Strom an den Endverbraucher zu verkaufen. Zu Beginn geschah dies noch über die Stadtwerke Dinslaken und ab 2011 in Eigenregie. Ursprünglich erfolgte der Verkauf des Produktes wepStrom nur regional im Kreis Heinsberg und dem näheren Umland.

2013

Vertriebspartnerschaft mit der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG

Ab dem Jahr 2013 wurde der Stromvertrieb mit dem Produkt landStrom, welches in Partnerschaft mit der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG vertrieben wird, sukzessive auf ganz Deutschland erweitert. Da die verkaufte Menge Strom mittlerweile die Eigenproduktion übersteigt, wird der zusätzlich benötige Strom entsprechend eingekauft.

2015

Verkaufsstart des Energieträgers Erdgas

Seit dem Jahr 2015 wird mit dem Produkt Erdgas nun auch erstmalig ein Energieträger verkauft, welcher nicht selbst von der WEP erzeugt wird.

2016

Erfolgsprodukte aus der Region für die Region

Die über 30-jährige Erfolgsgeschichte zeigt sich im kontinuierlichen Wachstum des Unternehmens. Dazu tragen innovative Produkte, Kundennähe und das Engagement der mittlerweile 63 Mitarbeiter bei.

Daten (Stand 30.06.2016)

Contracting:
137 Heizzentralen
3.416 Kunden

Fernwärme Hückelhoven:
3.255 Hausanschlüsse
3.728 Kunden

Fernwärme Setterich:
113 Hausanschlüsse
1.113 Kunden

Strom:
18.251 Kunden

Erdgas:
1.660 Kunden

Stellenangebote

Karriere bei der WEP

Wir fördern nicht nur Aktivitäten aus der Umgebung sondern schaffen Arbeitsplätze für die Region. Schauen Sie sich unsere aktuellen Stellenangebote an und werden Sie ein Teil der WEP.

Mechatroniker (w/m)

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Eintrittstermin einen

Mechatroniker (w/m)

für den Bereich Heizkraftwerk Hückelhoven.

Voraussetzung:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Bereitschaft zum Schichtdienst
  • Mechanische Kenntnisse

Aufgabengebiet:

  • Instandsetzung bzw. Fehlersuche von/in konventionellen Steuerungen
  • SPS-Programmierung bzw. Fehlersuche
  • Instandsetzung von MSR-Anlagen
  • Instandsetzung von mechanischen Anlagenteilen
  • Bedienung bzw. Überwachung von Dampfkesselanlagen
  • Bereitschaftsdienst

In einem freundlichen, engagierten Team bieten wir Ihnen ein leistungsgerechtes Einkommen mit attraktiven Sozialleistungen.

Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung. Bitte senden Sie Ihre Unterlagen inklusive Gehaltsvorstellung sowie frühestmöglichem Eintrittstermin an

WEP Wärme-, Energie- und Prozesstechnik GmbH
Herrn Detlef Lengersdorf
Sophiastr. 2
41836 Hückelhoven

E-Mail: detlef.lengersdorf@wep-h.de

Bilanzbuchhalter/in

Wir suchen zum nächstmöglichen Eintritt eine/n

Bilanzbuchhalter/in.

Ihre Aufgaben umfassen u.a.:

  • Erstellung von Monats-/Quartals- und Jahresabschlüssen nach HGB
  • Mitwirkung bei der Planung/Budgetierung
  • Kontenabstimmung und laufende Kontenpflege
  • Bearbeiten der Sach- und Anlagenbuchhaltung in SAP
  • Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung
  • Stammdatenpflege
  • Erstellen der Umsatzsteuervoranmeldung
  • Ansprechpartner/in für die Wirtschaftsprüfer und Banken
  • Erstellung von Statistiken, Auswertungen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Präsentationen

Ihr Profil:

  • erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung mit Zusatzqualifikation zum Bilanzbuchhalter/in
  • mehrjährige Berufserfahrung im Finanz- und Rechnungswesen
  • praktische Erfahrung und fundierte SAP-R/3-und MS-Office-Kenntnisse
  • analytische und strukturierte Denkweise
  • selbstständige, eigenverantwortliche Arbeitsweise und Teamgeist
  • Erfahrung in der Energiewirtschaft und dem Energiewirtschaftsgesetz wünschenswert
  • ausgeprägte Hands-on-Mentalität
  • ein hohes Maß an Engagement, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, Motivation und Flexibilität setzen wir voraus


Wir bieten:

  • eine verantwortungsvolle und vielseitige Aufgabe in einem erfolgreichen und stetig wachsenden Unternehmen der Energiebranche
  • einen hohen Handlungsspielraum und kurze Entscheidungswege
  • attraktives Vergütungspaket lt. Tarifvertrag für Versorgungsbetriebe (TV-V)
  • angenehmes Betriebsklima in einem motivierten, kompetenten Team
  • einen sicheren Arbeitsplatz in einem engagierten Unternehmen innerhalb eines sehr gut aufgestellten Konzerns
  • Arbeitsort: Hückelhoven, Kreis Heinsberg

Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins richten Sie bitte an:

WEP Wärme-, Energie- und Prozesstechnik GmbH
Frau Marion Köller
Sophiastr. 2
41836 Hückelhoven

E-Mail: marion.koeller@wep-h.de

Telefonische Vorabauskünfte erhalten Sie bei Frau Köller unter der Telefonnummer 02433 902-101.

Partner

Interesse an einer Partnerschaft?

Wir bieten verschiedene Kooperationsmöglichkeiten im Vertrieb. Sprechen Sie uns an! Mit Ihrer Entscheidung für WEP-Energie helfen Sie uns, Arbeitsplätze vor Ort auszubauen und so gemeinsam unsere Region zu stärken.

Stadt Hamminkeln

Bürger in Hamminkeln unterstützen durch den Kauf unseres "Hamminkelner landStroms" direkt ihre Stadt.

Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG

Die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG bietet als unser Vertriebspartner unsere Energieprodukte als "landStrom" und "landGas" bundesweit an.

Um Ihnen eine bestmögliche Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen, verwendet unsere Website Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unsererDatenschutzerklärung.