TOP-Lokalversorger Strom 2022
TOP-Lokalversorger Gas 2022
TOP-Lokalversorger Wärme 2022

Die WEP ist TOP-Lokalversorger 2022 in Hückelhoven.

Zum 01.07.22 erfolgt die Abschaffung der EEG-Umlage. Zu Ihrer Entlastung wird der Arbeitspreis um 3,723 Cent/kWh (netto) gesenkt. Hierzu erfolgt keine gesonderte Benachrichtigung.
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Interessantes

Neues von der WEP aus dem Kreis Heinsberg

Als regionaler Arbeitgeber mit rund 65 Mitarbeitern fördern wir sportliche, kulturelle und soziale Aktivitäten. Hier finden Sie aktuelle Termine und Fotos dieser Veranstaltungen.

Den eigenen Sonnenstrom auch im Winter nutzen.

Korschenbroich. Den eigenen Sonnenstrom auch im Winter nutzen: Das soll ein Heimbatteriespeicher ermöglichen, der mit anderen Speichern vernetzt wird. Familie Marx hat sich dazu entschieden. Sie ist die erste Familie in Nordrein-Westfalen. Von Marion Lisken-Pruss

Die beiden Stahlschränke im Hausanschlussraum von Hubertus Marx sehen aus wie Kühlschränke. Nicht ganz zwei Meter hoch sind sie und etwa 80 Zentimeter tief. Drinnen lagern zehn Lithium-Ionen-Batterien sowie Computer und ein Wechselrichter. Mit der Photovoltaik-Anlage (PV) auf dem Dach versorgen sie den Haushalt von Hubertus Marx mit Solarstrom - und zwar das ganze Jahr über. Dabei wird nicht sein eigener Solarstrom bis zum Winter gespeichert, sondern er wird ihm buchhalterisch gutgeschrieben.

Bislang wurde der bei Sonnenschein produzierte Strom, den ein Hausbesitzer gerade nicht im eigenen Haushalt verbraucht, ins öffentliche Netz eingespeist. Mittlerweile helfen Heimbatteriespeicher dabei, überschüssigen Solarstrom zu speichern, so dass der Erzeuger ihn später oder an einem anderen Tag verbrauchen kann. "Die Herausforderung besteht aber darin, dass Hausbewohner ihren im Sommer überschüssig produzierten Solarstrom auch im Winter nutzen können, und das in einer möglichst großen Menge", sagt Christoph Langel, Geschäftsführer der WEP GmbH, dem lokalen Energieversorger in Hückelhoven. Ein Konzept der Firma Caterva, einer Ausgründung der Siemens AG mit Sitz in Pullach bei München, soll das jetzt ermöglichen: Es sieht vor, den Solarstrom buchhalterisch oder bilanziell ganzjährig zur Verfügung zu stellen. Dazu werden die Heimbatteriespeicher in den privaten Haushalten mittels einer bestimmten Elektronik mit anderen privaten Speichern über das Stromnetz zu einem virtuellen Kraftwerk vernetzt.

In Nürnberg lief dazu ein Pilotprojekt mit 60 Teilnehmern. So weit ist man in Nordrhein-Westfalen noch nicht. Bei Familie Marx in Pesch wurde jetzt der erste Caterva-Energiespeicher in NRW installiert. Er versorgt das gesamte Haus samt der Wärmepumpenheizung mit Solarstrom - und das ganzjährig. Wie das für seinen privaten Haushalt aussieht, erläutert Hubertus Marx: "Was wir von unserer selbst produzierten Solarenergie nicht verbrauchen, speist die Firma Caterva in das Stromnetz ein. Dafür bekommen wir ein Stromguthaben. Im Winter können wir dann unser Stromguthaben aufbrauchen. Die im Sommer gewonnene Solarenergie steht uns so bilanziell das ganze Jahr über zur Verfügung." Seit Mai läuft die Anlage in seinem umgebauten Vierkanthof. Weil sein vernetzter Heimbatteriespeicher aber auch für die Stabilität der Netzfrequenz sorgt und Stromdefizite ausgleichen kann, erhält Hubertus Marx eine sogenannte Gemeinschaftsprämie. Er hofft, dass sich die Investitionen in zwölf Jahren amortisieren. Franz Hantmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie sieht das skeptisch: "Die Anlage bleibt an den Strommarkt gekoppelt und damit in finanzieller Hinsicht spekulativ, weil die Prämie auch entfallen kann", sagt er auf Anfrage der Redaktion. Auch Stefan Nakazi von der Verbraucherzentrale NRW rät, die Kosten neuer Anlagen im Blick zu halten. Es sei aber zukunftsweisend, neue PV-Anlagen mit Heimbatteriespeichern zu kombinieren, so sein Fazit.

Weitere Infos zum Produkt finden Sie hier.

Quelle: NGZ

100 Prozent eigene Sonnenenergie: Hubertus Marx (M.) vor seinem Stromspeicher in Pesch mit Christoph Langel (l.) und René Platzbäcker (r.). FOTO: Dohmen GmbH
100 Prozent eigene Sonnenenergie: Hubertus Marx (M.) vor seinem Stromspeicher in Pesch mit Christoph Langel (l.) und René Platzbäcker (r.). FOTO: Dohmen GmbH

Auf die Plätze, fertig, los!

Der wepStrom-Lauf in Hückelhoven geht am 8. Oktober 2017 in seine 8. Auflage. Nach sieben erfolgreichen Auflagen, hat sich die Veranstaltung bei vielen Läuferinnen und Läufern in ihrem jährlichen Wettbewerbs-Kalender fest etabliert und gehört am Niederrhein zu den Angesagtesten ihrer Art.

Weitere Informationen rund um den wepStrom-Lauf finden Sie hier.

Hinweis: Auf Grund der Bundestagswahl am 24. September wurde die Veranstaltung auf den 8. Oktober verlegt.
Hinweis: Auf Grund der Bundestagswahl am 24. September wurde die Veranstaltung auf den 8. Oktober verlegt.

Urlaubsgeld-Gewinnspiel

„Habe ich wirklich gewonnen? - Das ist ja super!"- mit diesen oder ähnlichen Worten wurden wir am Telefon begrüßt, wenn die Nachricht vom Gewinn in unserem Sommer Urlaubsgeld-Gewinnspiel die Gewinner erreichte. Die drei ersten der zehn glücklichen Gewinner kamen am Montag zur Preisverleihung in die Verwaltung der WEP nach Hückelhoven und nahmen Ihr Preisgeld dankbar entgegen. „Über die gute Resonanz auf unser erstmals durchgeführtes Gewinnspiel freue ich mich sehr," erklärte Christoph Langel, Geschäftsführer der WEP GmbH: „Aufgrund der Konzeption des Gewinnspieles lagen die Chancen für einen Gewinn sehr hoch - es lohnt sich also, bei unserer nächsten Aktion wieder dabei zu sein." Simone O., Christina K. und Heinrich S. jedenfalls werden in diesem Urlaub sicher gern auf die WEP anstoßen und Ihren Gewinn genießen. Das ganze WEP-Team wünscht Ihnen viel Freude dabei!

Preisgeldvergabe an die drei Erstplatzierten
Preisgeldvergabe an die drei Erstplatzierten

10. Hückelhovener wep Autokinonacht

Ab dem 14. August gibt es die Tickets für die 10. Hückelhovener wep Autokinonacht. Alle wichtigen Infos erfahrt ihr kurz vorher hier.


Am Freitag den 08. September starten wir mit Dwayne Johnson im Doppelpack:

  • 20:00 Uhr BAYWATCH
  • 22:30 Uhr Fast & Furious 8

Am Samstag den 09. September geht´s mit guter Laune weiter:

  • 20:00 Uhr ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH 3
  • 22:30 Uhr Guardians of the GALAXY Vol. 2

Tickets: 7 Euro pro Person und Film.

Erhältlich bei: Aral Tankstelle, Roermonder Straße, Hückelhoven & Corso Filmpalast Hilfarth

KlimaTage2017

Besonders Schulklassen waren angesprochen, als die WEP Wärme-, Energie- und Prozesstechnik GmbH in Hückelhoven ihre Türen öffnete und einen vielfältigen Einblick in die Welt der umweltfreundlichen und zukunftsfähigen Energieversorgung ermöglichte. Die Aktion war Teil der NRW.KlimaTage2017, die in ganz Nordrhein-Westfalen stattfanden.

An diesen Tagen öffneten rund 100 Projekte und Partner der KlimaExpo.NRW in mehr als 50 Städten ihre Türen für interessierte Bürger.

Wie kann die Energieversorgung der Zukunft aussehen? Wie kann die täglich spürbare Kraft der Sonne in den universellen Energieträger Strom umgewandelt werden? Dies möglichst anschaulich zu zeigen war das Ziel beim Tag der offenen Tür bei der WEP. Die Besucher konnten erleben, wie aus frischem Holz Strom und Wärme gemacht wird. Während die Wärme in Hückelhoven die Häuser per Fernwärme heizt, kann der Strom von jedem Bürger direkt genutzt werden. Am Beispiel eines Solardaches wurde unter anderem die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Strom gezeigt.

(Quellen: HS-Woche, Bilder: Uwe Heldens & KlimaExpo.NRW; http://www.klimaexpo.nrw/2017/nrwklimatage2017/fotogalerie-region-aachen)

Interessante Dokumente zu diesem Bericht

Dass man eine Spielzeug-Rennbahn mit einem Fahrrad „antreiben“ kann, konnte man eindrucksvoll selbst erleben.
Dass man eine Spielzeug-Rennbahn mit einem Fahrrad „antreiben“ kann, konnte man eindrucksvoll selbst erleben.
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz
Foto: KlimaExpo.NRW, Fabian Stuertz